Druckzylinderschlösser

Druckzylinderschlösser sind Federdruckzylinderschlösser, bei denen sich hinten eine Schließstift befindet.

 

Normalerweise werden diese an Schiebetüren eingesetzt, um deren Bewegung zu verhindern.

 

Gewöhnlich funktionieren Druckzylinderschlösser nach dem Prinzip Drücken und verriegeln, Schlüssel zum Entriegeln. Das Schließen erfolgt durch Drücken des Schlosskopfes, wobei Zentralzylinder und Schließstift nach hinten durchgeschoben werden. Durch Drehen des Schlüssels springt der Federdruckzylinder heraus, öffnet die Position und zieht den Schließstift heraus.

 

Alternativ bieten wir Schlüssel zum Verriegeln/Schlüssel zum Entriegeln Konzepte.

 

Diese vielseitigen Schlösser werden für die Absicherung von Ausstellungs- und Straßenschränken, Schranktüren, Kisten, Schubladen, Musikboxen, Billardtischen und viele andere Bereiche eingesetzt.

 

Aus unserer Produktfamilie an Radialstiftdruckzylindern verfügen viele Schließzylinder über den preisgekrönten Oktagonmechanismus, durch den eine unbefugte Schlüsselvervielfältigung praktisch unmöglich ist.  Wir bieten herkömmliche Arten mit 7 bzw. 10 Stiften, für Projekte, bei denen es auf niedrige Stückkosten ankommt, an. 

Es besteht außerdem die Option einer veränderbaren Kombination (bzw. neu programmierbaren Option), der sogenannte Camatic-Typ, wodurch die Sicherheit nach einem Schlüsselverlust oder Diebstahl leicht wieder herzustellen ist.

 

Außerdem umfasst die Produktreihe Druckzylinder mit Plättchenzuhaltung sowie ein einfaches manipulationssicheres Dreieckschaftspannschloss.


Ansicht Produktreihe