Schlosswahl

Was bei der Auswahl industrieller Schlösser und Schließsysteme zu beachten ist​
 

Wendeschlüssel im Vergleich zu Radialstiftzylinderschlüsseln

​Im allgemeinen Gebrauch findet man viele verschiedene Schlüsselkonstruktionen; zum einen werden Wendeschlüssel unterschiedlicher Art eingesetzt und andere benutzen wiederum Stiftzylinderschlüssel. Verschiedene Hersteller bieten viele unterschiedliche Varianten an. Der Gesamtsicherheitsgrad dieser einzelnen Schlossarten wird durch fünf Faktoren bestimmt. 

  1. Die Anzahl der effektiven Schlüsselkombinationen eines Schlosses. 
     
  2. Die physikalische Stärke eines Schlosses, d.h. die Widerstandsfähigkeit gegen direkte Werkzeugattacken. 
     
  3. Seine Manipulationssicherheit. 
     
  4. Die Leichtigkeit, mit welcher Ersatzschlüssel erworben werden können, sowohl legal als auch illegal.
     
  5. Ob viele der Schlösser gleich schließend sein müssen. Manche Mechanismen lassen sich leichter in eine breite Vielfalt an Schlössern eingliedern, wodurch Schlösser ganz unterschiedlicher Art innerhalb eines Satzes (oder einer Gruppe) geöffnet werden können.

Bevor man sich für ein Schloss entscheidet, sollte man vier Hauptaspekte beachten. 

  1. Benötigter Sicherheitsgrad
    Auf den ersten Blick: Sicherheit kostet Geld. Ein gutes Schloss ist eine starke Abwehr und bietet Schutz, denn ein Eindringen ist sehr schwer und mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Es ist wichtig, die Gefahr richtig einzuschätzen. In industriellen Anlagen muss ein Schloss beispielsweise lediglich manipulationssicher sein, d.h. eine komplexe Schlossinstallation ist in diesem Fall nicht von Nöten; Preis, leichter Einbau und Benutzerfreundlichkeit sind hier eher wichtig als komplette Sicherheit.
    Umgekehrt möchte man eventuell einen sehr wertvollen Gegenstand an einem unüberwachten Ort einschließen, wobei ein Schloss, welches erheblichen Gewalteinflüssen standhalten kann, eher angemessen wäre. Dadurch bräuchte der Täter mehr Zeit für den Einbruch und könnte eher bei der Tat ertappt werden.
     
  2. Mechanische und Vandalensicherheit
    Manche Schlösser werden an Produkten angebracht, die bevor sie einen bestimmten Standard erhalten, gewissen Manipulationstests unterzogen werden. Solche Informationen müssen uns bereits bei der Anfrage zukommen. Sehr oft kann die Art, wie ein Schloss eingebaut ist genauso wichtig für die Einbruchssicherheit sein, wie die Stärke des Schlosses selbst. Eine korrekte Installation ist ausschlaggebend, damit die Stärke des Schlosses selbst voll zur Geltung kommt.
    Bei zu erwartenden physikalischen Gewalteinflüssen muss besonders darauf geachtet werden, dass ein Großteil der Last sich auf den Befestigungsbereich konzentriert und nicht auf das Schloss selbst. So kann beispielsweise ein 'Schraubschloss' oder ein Griff bei gewissen Einsätzen stärker sein als ein entsprechendes Hebelschloss. Zubehörteile wie Schutzrosetten, Bewehrungshülsen und Stützmuttern sind zur wesentlichen Erhöhung der Betriebsstärke eines Schlosses verfügbar.
     
  3. Arten und Abmessungen
    Die benötigte Schlossart hängt stets von der Art des Verschlusses (Scharniertür, Schiebetür, Deckel, etc.), vom verfügbaren Raum und den zu erwartenden Lasteneinflüssen ab. In der Industrie werden zum größten Teil Hebelschlösser eingesetzt, wobei ein Schlüssel einen Hebel oder einen Riegel so lange dreht, bis dieser hinter einer Haltebrücke oder einem Rahmen einrastet. Es werden auch T-Griff-Konstruktionen für größere und schwerere Türen unter Umständen mit luftdichter oder Mehrpunktverriegelung benutzt.
    ‘Schrauben’- bzw. Bolzenschlösser oder Griffe sparen Platz, da sie sehr fest und sicher einzubauen sind und keinen Platz für die Drehung eines Hebels benötigen. Weitere Optionen sind Schalt-, Druck- und Vorhängeschlösser sowie speziell entworfene Produkte für bestimmte Geschäftsbereiche und Anwendungen.
    Schlüsseldrehung und -abzug müssen, speziell im Falle von Hebelschlössern, ebenfalls in Betracht gezogen werden. Bei vielen Schlossarten hat man die Wahl zwischen einer 90°- bzw. 180°-Drehung nach links oder rechts sowie, ob der Schlüssel in unverriegelter Position abgezogen werden kann.
    Bitte beachten Sie, dass es sich bei sämtlichen Zollabmessungen auf dieser Webseite um ungefähre Umrechnungswerte der metrischen Werte handelt und diese bei der Produktwahl nicht als absolut präzise Werte zu verstehen sind. Genaue Zollabmessungen können für jedes Produkt jeweils auf Anfrage gemacht werden.
     
  4. Schlüsselkonfiguration
    Es gibt grundlegend vier Optionen:

    - Gleich schließend 

    Alle Schlösser in einem Satz oder einer 'Gruppe' haben die gleiche Schlüsselnummer, d.h. ein Schlüssel passt in alle Schlösser. Das ist überall dort praktisch, wo viele Schlösser von denselben Personen benutzt werden. Es kann jedoch zu Problemen kommen, wenn etwa ein Schlüssel verloren geht oder gestohlen wird, da dann ein illegaler Zutritt für alle Schlösser dieses Satzes möglich ist. Diesem Nachteil kann man mit umprogrammierbaren Schlössern entgegenwirken, da nämlich die Kombinationen vor Ort geändert werden können und so im Nu wieder für höchste Sicherheit gesorgt ist. 

    -  Verschieden schließend 



    Alle Schlösser verfügen über unterschiedliche Schlüsselkombinationen, d.h. der Schlüssel eines Schlosses passt in kein anderes Schloss aus derselben Gruppe. Anmerkung: Normalerweise gibt es nur eine begrenzte Anzahl an verfügbaren Kombinationen für eine bestimmte Schlossgruppe. Günstigere Schlösser mit weniger Kombinationen können mit jeweils einem Zusatzschlüssel der gleichen Schlüsselnummer angeboten werden, wodurch diese Gruppe dann nicht ausdrücklich verschieden schließend ist. 

    -  Hauptschließanlagen ​


    Kommen in Hotels zum Einsatz, wobei ein Generalschlüssel sämtliche Türen einer Suite öffnen kann, deren Schlösser aber mit verschiedenen Schlüsselnummern arbeiten. 

    -  Wiederprogrammierbar​

    Veränderbare Kombinationsschlösser, auch bekannt unter Multicode-SchlösserChangeable combination locks, also known as Multi-code, U-Change or Varicode.
    Ein Schlossdesign für mehrere unabhängige und austauschbare Schlüsselkcombinationen und zwei Arten von Schlüsseln, ein 'Betriebsschlüssel' zum Öffnen des Schlosses sowie ein 'Änderungsschlüssel' zur Umprogrammierung. Durch Einstecken des Änderungsschlüssels kann der Schlüsselcode des Schlosses schnell und einfach geändert werden. Dadurch muss bei Verlust oder Diebstahl eines Schlüssels, oder wenn der Schlüsselcode bloßgestellt wurde, der gleich schließende Schlüssel nicht ausgetauscht werden. Kommt oft dort zum Einsatz, wo die Angestellten häufig wechseln.